XI Bienal de Sao Paulo: Grande Caminhada

Performance zur 11. Biennale der Architektur in Sao Paulo

Eine kollaborative Wanderung 8 Tage / 148 km
Als Eröffnungsprojekt der Biennale der Architektur von Sao Paulo war die Wanderung eine Einladung die zentrumsfokussierte Sicht auf Architektur umzudrehen und als physische Bewegung zu erleben. Mit ethnografischem Interesse und einem Fokus auf Architektur ohne Architekten wanderten eine Gruppe mit wechselnden Teilnehmern durch die Randbereiche Sao Paulos und durch die verschiedenartigen Stadtwelten jenseits des Zentrums. Begleitet wurde die Wanderung auf Social Media, Fernsehbeiträgen, dokumentiert in einem Twitter Livestream und einer Karte, die den Standort der Gruppe in Echtzeit anzeigte.

Beitragen konnte jeder durch Mitwandern, kommentieren im Social Media Space, Teilen eigener Inhalte oder die Bereitschaft eine Stop für die Wanderung zu bieten und ein Projekt oder Idee vorzustellen.

press:
TV GLOBO
TV: Jornal da Cultura

MORE >>>

PUBLICATION

Transforming a leftover into public space. A photo-based interview with Laura Sobral about the Largo da Batata, Sao Paulo

Kohler, Martin. 2017. „Transforming a leftover into public space. A photo-based interview with Laura Sobral about the Largo da Batata, Sao Paulo“. In: Culture and Attitude. New Stakeholder of Urban Development. Berlin: Jovis (Perspectives), S. 60–72.

Der Largo da Batata ist ein weiträumiger Platz in Sao Paulo, der von seiner wechselhaften Geschichte als informeller Markt für die Binnenmigranten aus dem Norden Brasiliens und seiner Rolle in den Zeiten der Militärdiktatur nichts mehr erzählt. Hier haben initiiert durch ein Kollektiv aus Architekten, Journalisten und Planern Bürger den Platz mit Gärten, Stadtmöbeln und Aktivitäten sich zu eigen gemacht und ausgebaut. Der Artikel ist ein Interview mit einer der Initiatorinnen, Laura Sobral, zu den Hintergründen und vor allem ihrer eigenen Motivation für dieses Projekt.

Einzigartig ist die Form des Interviews als photo-basiertes Interview in dem Fragen mit Bildern und kurzen Statements beantwortet wurden.

 

https://www.jovis.de
https://www.researchgate.net

Summerschool Frontier Zones 2017

Die Sommerschule “Frontier Zones” 2015 / 2017 in São Paulo war ein interdisziplinäres Projektseminar mit Vorträgen zusammen mit Lehrenden der Universidad de Sao Paulo, Instituto Arquitectura y Urbanismo (IAU-USP), der Leuphana Universität Lüneburg (LUL), der Kunsthochschule für Medien in Köln (KMK), Hafencity Universität in Hamburg (HCU) und der Hochschule für bildende Künste (HfbK). Ziel war die Beschreibung und Identifikation von urbanen Grenzzonen in der Sprache des Dokumentarfilms und als exploratives Medium zu entwickeln.
Die Forschungsgruppe setzt sich langfristig mit „Frontier Zones“ in drei sehr unterschiedlich kulturell und geschichtlich geprägten Städten, wie São Paulo, Berlin und Istanbul auseinander..

Mit Teilnehmern aus allen Regionen Brasiliens entstanden Filme, die die Grenzen des Dokumentarfilms ausloteten und rund um den Praca Republica in Sao Paulo unterschiedliche Grenzzonen beschrieben:

ARRHYTHMIA // BLIND FLOW // SAO PAULO IS A MONSTER // NOSSA MORADA // THE OTHERS, US // DO SKYSCRAPERS HAVE EYES? // SURVEILLANCE // UNVOICED CONFLICTS // ZOO

MORE >>>

Teilhabe und Mitgestaltung: Digitalisierung öffentlicher Räume

Kohler, Martin. 2017. „Digitale Gärten: Die Gestaltung der Umweltbeziehungen“, metropolitan open spaces, Berlin.
 
Impulsvortrag im Rahmen der Session „Teilhabe und Mitgestaltung“. Der Beitrag ging von der Frage „Wie beinhaltet Teilhabe und Mitbestimmung an städtischen Freiräumen die Gestaltung von Umweltbeziehungen vor dem Hintergrund der Digitalität?“ aus und versuchte die Umwerfungen durch die Digitalisierung und die daraus resultierende neuen „Mediaecologies“ aufzuzeigen. Dies bringt andere Nutzer(erwartungen) hervor und vermischt analoge Räumlichkeit als Ko-Präsenz mit anderen medial vermittelten Präsenzen (wie ein WhatsApp Chat in der U-Bahn).
 

MORE >>>

PUBLICATION

Hochstraßen in Deutschland. Verschwindende Dokumente der Nachkriegsmoderne.

Kohler, Martin und Maren Harnack. 2016. „Hochstraßen in Deutschland. Verschwindende Dokumente der Nachkriegsmoderne.“ S. 125–46 in Urbane Infrastrukturlandschaften in Transformation: Städte – Orte – Räume. Bielefeld: transcript.
 
Infrastrukturlandschaften sind ein Phänomen der Moderne, das sich in den städtischen Wachstumsphasen herausgebildet hat. Mit ihrer materiellen Persistenz überformen sie die Eigenarten und Ästhetik von Räumen – selbst dann, wenn ihre Artefakte nicht mehr gebraucht werden und aus der Nutzung gefallen sind. Die aktuellen politischen und technologischen Transformationen erhöhen den Bedarf einer Auseinandersetzung mit den infrastrukturellen Relikten der Moderne und erzeugen ein wachsendes wissenschaftliches Interesse. Doch welche funktionalen und ästhetischen Werte verbinden wir mit den Infrastrukturräumen und wie beeinflussen die wandelnden gesellschaftlichen Ansprüche, Leitbilder und Technologien die Stadtlandschaften und den Umgang mit ihren Artefakten? Dieser Band bringt u.a. den Stadtgeographen Matthew Gandy, den Spaziergangsforscher Henrik Sturm sowie Landschafts-/Architekt_innen, Künstler_innen und Sozialwissenschaftler_innen zusammen. Sie alle gehen den Fragen nach, wie und durch wen diese Räume (um-)gestaltet werden sowie welche Wissensbestände oder historischen Ordnungen darin wiederkehren. In der Betrachtung ausgewählter internationaler Stadträume werden in diesem Band historische, sozialwissenschaftlich-analytische sowie gestalterisch-künstlerische Sichtweisen auf (alternde) Infrastrukturen und ihre Wechselwirkungen mit Stadträumen eingefangen und deren Gestaltung hinterfragt.
 
http://www.transcript-verlag.de/
https://www.researchgate.net/
PUBLICATION

Complex/Wicked/Pink. Why focusing on perception can be a planning measure in complex environments.

Kohler, Martin. 2016. „Complex/Wicked/Pink. Why Focusing on Perception Can Be a Planning Measure in Complex Environments.“ In Think the Link! At – over – on the Water: Reflections on Urban Regeneration Processes and Documentation of the First Baltic International Summer School 2015 at HafenCity University Hamburg, 30–37. Think the Link! 1. Hamburg: HafenCity University.